Wilhelm Elsing, Wolfgang Schulte, Wolfgang Hirlehei und Rainer Schley vor 25 Jahren per Handschlag eingestellt

 

SÜDLOHN: “So ein Dienstjubiläum, feiert man nicht alle Tage”, betonte Geschäftsführer Dipl. Ing. Manfred Robers während einer kleinen Feierstunde in dem Südlohner Unternehmen, welches sich auf auf Holzpackmittel, Paletten und Exportverpackungen spezialisiert hat. Seit bereits 25 Jahren gehören die vier Jubilare dem heute 70-köpfigen Mitarbeiterteam an.

Wilhelm Elsing, der als Betriebsschlosser per Handschlag eingestellt wurde, musste sich im Laufe seines Berufslebens immer wieder den neuen  Herausforderungen der gewachsenen und modernisierten Arbeitsumgebung stellen.

Wolfgang Schulte, der vor 25 Jahren im Sägewerk der Fa. Robers anfing, wechselte vor nicht allzu langer Zeit ins Lager und ist seither täglich für die Lager- und Versandlogistik zuständig.

Per Handschlag wurde auch Wolfgang Hirlehei 1989 eingestellt. Anfänglich als Schreiner in der Kistenproduktion, fand er später seinen Aufgabenbereich im Zuschnitt und ist heute verantwortlich für ein modernes CNC gesteuertes Horizontal-Plattenzuschnitt-Zentrum.

Die Treue hat auch Rainer Schley dem Unternehmen gehalten. Er fand seinen Arbeitsplatz vor 25 Jahren in der Palettenproduktion des Unternehmens und sorgt heute, mit dem LKW dafür, dass Paletten, Holzpackmittel und Exportverpackungen pünktlich vom Hof der Gebr. Robers zu den Kunden rollt.

Die Geschäftsführer, Manfred Robers und Josef Tenk, bedankten sich bei ihren Jubilaren für die hervorragende Zusammenarbeit, ihrem Beitrag zum Erfolg und die jahrelange Treue und Loyalität.

“Auch wenn es in der heutigen schnelllebigen Zeit nicht immer so deutlich wird, diese Werte haben bei uns einen großen Stellenwert!”, beteuerte der Geschäftsführer Dipl. Ing. Manfred Robers.

SÜDLOHN: Geschäftsführer Manfred Robers und der Leiter Exportverpackung, Jochen Levers (rechts), von den Gebrüdern Robers aus Südlohn, haben jetzt in Dortmund das Qualitätssiegel „HPE-Certified Custom Packaging“ vom Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung entgegen nehmen können. Das Unternehmen wurde im Rahmen einer Auditierung zertifiziert und ausgezeichnet. „Die Unternehmen, die das Qualitätssiegel ‚HPE-Certified Custom Packaging‘ tragen, stehen für individuelle und sichere Transportlösungen und bekennen sich ausdrücklich zum Naturmaterial Holz“, betonte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung, Siegfried von Lauvenberg, bei der Verleihung des Qualitätssiegels. (Quelle: HPE/Münsterlandzeitung)

Holz macht aus Kisten und Paletten echte Naturschützer

Das Thema „Klimaschutz mit Holz“ ist in den Köpfen der Verbraucher angekommen. Holz-Fertighäuser, massive Möbel und edle Parkettböden aus dem nachwachsenden Rohstoff sind schon lange nicht mehr nur bei Umweltfreunden gefragt und begehrt. Was allerdings kaum jemand weiß: Auch Packmittel aus diesem Naturmaterial tragen erheblich zum Schutz des Weltklimas bei, denn das verwendete Holz speichert während seines Wachstums große Mengen des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2). Und da es bei seinem Einsatz als Hauptbestandteil von Paletten, Kisten & Co. ohne zusätzliche chemische Behandlung auskommt, werden auch die transportierten Güter nicht mit bedenklichen Stoffen belastet. Damit erhält der Endkunde Produkte, die keine gesundheitsschädlichen Bestandteile enthalten können.

„Allein rund fünf Millionen Kubikmeter Holz aus überwiegend nachhaltiger Forstwirtschaft wurden 2009 zu Holzverpackungen, Paletten und Holzpackmitteln verarbeitet“, so Dipl. Ing. Manfred Robers von der Firma Gebr. Robers GmbH in Südlohn. Jeder Kubikmeter davon leistet einen Beitrag zur CO2-Minderung: Je mehr Holz genutzt und deshalb in Form zusätzlicher Waldfläche neu angepflanzt wird, desto größer ist dieser Effekt. Eine einzige Fichte kann im Laufe von rund 100 Jahren bis zu 1,8 Tonnen des klimaschädlichen CO2 aufnehmen und in Holz umwandeln. „Packmittel aus Holz sorgen also für eine Absenkung des Kohlendioxidspiegels in der Atmosphäre und je länger sie genutzt werden, desto größer ist das Umweltschutzpotenzial“, so, Dipl. Ing. Manfred Robers.

Das Holz ist schadstofffrei

Im Sinne der Umwelt mindestens genauso wichtig ist der Umstand, dass bei der Herstellung der Paletten und Transportkisten in Deutschland in aller Regel keine Holzschutzmittel verwendet werden. Dies gilt für chemische Stoffe wie etwa das außerhalb Europas anzutreffende Flammschutzmittel „Tribromphenol“, sowie für Fungizide und antibakterielle Stoffe gleichermaßen. Regelungen dazu finden sich beispielsweise in den Bauvorschriften für die Europalette oder die CP-Paletten für die chemische Industrie. „Das macht absolut Sinn, denn Holz ist von Natur aus sehr widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse und entspricht hitzebehandelt den weltweit gültigen Importvorschriften“, erklärt Robers. So wies die Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Braunschweig nach, dass bestimmte Holzarten über antibakterielle Eigenschaften verfügen. Aber nicht nur das: Vollholz aus hiesigen Breiten weist laut einer aktuellen Expertise des Johann Heinrich von Thünen-Institutes natürlich vorkommende, chemische Elemente wie Calcium, Kalium oder Magnesium nur in den Mengen (<1%) auf, die für die Nährstoffversorgung und das Wachstum des Baumes notwendig sind. „Die Untersuchung gelangt insgesamt zu dem Schluss, dass alle im Holz vorkommenden Stoffkonzentrationen weit unter den in der Altholzverordnung festgelegten Grenzwerten liegen. Damit sind Unternehmen, die unbehandeltes Vollholz beschaffen und für die Herstellung ihrer Transportprodukte verwenden, immer auf der richtigen, umweltgerechten Seite.“

Das Leben nach jahrelangem Gebrauch

Alte Holzverpackungen und Paletten können wiederverwendet, repariert, stofflich verwertet oder energetisch genutzt werden. „Sie erfüllen ohne weiteres die Anforderungen der Verpackungsverordnung an die Wiederverwendung und Verwertung sowie die Grenzwerte für die Schwermetallkonzentration“, erklärt der Experte. Ein ganz wichtiges Abgrenzungskriterium gegenüber anderen Packstoffen ist die Reparaturfähigkeit: Holzpackmittel können mit Teilen anderer, beschädigter Kisten und Paletten oder unter Einsatz von neuem Holz repariert werden. Eine andere Variante ist das Recycling: Dabei wird das Holz zerkleinert und von Störstoffen wie Nägeln befreit. Die Recyclinghackschnitzel oder -späne können in der Spanplattenindustrie eingesetzt werden und erwachen dann als Möbel oder im Holz-Fertigbau zu neuem Leben. Sind Wiederverwendung oder stoffliche Verwertung nicht möglich, kann das Holz auch als regenerative und CO2-neutrale Biomasse in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt werden.

[HPE – Im Juni 2010]

holz