Beiträge

SÜDLOHN: Gerade erst wurde „Halle 11“ auf dem insgesamt 50 000 Quadratmeter großen Robers-Areal fertiggestellt. Darin findet nun der Zuschnitt statt. Gleichzeitig werden in der 800 Quadratmeter großen Halle die in der Produktion anfallenden Holzreste geschreddert, in Bunkern von unterschiedlichen Größen gelagert und als Hackschnitzel oder Sägemehl vermarktet. Natürlich steht in dem ebenfalls in diesem Jahr neu errichteten Kesselhaus ein Biomassekessel, über dessen 550 kW-Leistung die 15 000 Quadratmeter überdachten Hallenflächen sowie der Bürotrakt mit Wärme versorgt werden. (Quelle: Münsterlandzeitung)

Josef Tenk, Andre Tenk und Dipl.-Ing. Manfred Robers (v.l.) stehen vor der erst in diesem Jahr neu bezogenen "Halle 11" des Unternehmens.

Josef Tenk, Andre Tenk und Dipl.-Ing. Manfred Robers (v.l.) stehen vor der erst in diesem Jahr neu bezogenen “Halle 11” des Unternehmens.

Die Nachfolge im Unternehmen ist gesichert: Mit Andre Tenk ist die vierte Generation bereits in dem Südlohner Familienbetrieb tätig.

Die Nachfolge im Unternehmen ist gesichert: Mit Andre Tenk ist die vierte Generation bereits in dem Südlohner Familienbetrieb tätig.

Südlohn [geo] Am Freitag, 4. September 2009, stand die Halle 12 auf dem Werksgelände von PARO im Mittelpunkt des Interesses: Das Unternehmen hatte zur Einweihung des neuen Gebäudes eingeladen, und mehr als 200 Freunde, Bekannte und Nachbarn feierten an diesem Abend mit der gesamten Belegschaft samt den beiden Geschäftsführern Manfred Robers und Josef Tenk ein rauschendes Fest.

Zu Beginn segnete Diakon Rainer Hebing das neue „Mitglied“ im Verbund der imposanten Werkshallen auf dem Gelände zwischen Robert-Bosch-Straße und Weseker Weg: „Es ist gut, Gott hier in den Hallen zu haben.“

Die neue Halle 12 ist sichtbarer Ausdruck der andauernden Expansion des Unternehmens – durch die sich auch sein Erfolg und die gute Position auf dem Markt der Verpackungs-Dienstleister manifestiert.

In der neuen Halle soll auf einer Fläche von rund 1800 Quadratmetern die Paletten-Fertigung konzentriert werden.

Aber an diesem Freitagabend hieß die Devise erst einmal: „Herzlich willkommen allen Gästen!“

[Im September 2009]